Cäciliakonzert 2019

Rossini, Rock und Robin Hood
Die Musikkapelle Inzing präsentierte sich beim Cäciliakonzert mit all ihren Facetten

Hier gehts zur Bildergalerie…http://mk-inzing.at/bildergalerie/

Der berühmte Triumphmarsch und die Hymne aus Giuseppe Verdis Oper „Aida“, dargeboten von 140 MusikantInnen und SängerInnen, gaben den festlichen Auftakt zum heurigen Cäciliakonzert im Telfer Rathaussaal. Vier Inzinger Chöre – Kirchenchor, Männerchor Friedrichslinde, Inigazingo und Vario-Xång – versetzten gemeinsam mit der Musikkapelle Inzing das zahlreich erschienene Publikum schon beim ersten musikalischen Höhepunkt in beste Konzertlaune.
Die hervorragende Stimmung sollte dann bis zu den Zugaben anhalten, hatte doch Kpm. Franz Eller für (fast) jeden Musikgeschmack etwas mitgebracht:
So z.B. Julius Fučíks Parademarsch „Unter der Admiralsflagge“, eine Hommage an Frank Sinatra oder auch ein Walzer als Reminiszenz an Heinz Lener und die unvergesslichen Viller Spatzen, ebenso wie klassische Klänge mit Gioacchino Rossinis „Barbier von Sevilla“.
Zahlreiche solistische Einlagen, wie von Stephan Holzknecht und seinen Tenören, Rainer Blatt und Walter Gatt am Akkordeon oder Hannes Haslwanter an der Klarinette, aber auch vokal von den Neo-Rappern Bastian Ernst und Sebastian Geyr wussten das Publikum zu begeistern.
Das von Obfrau Verena Wild und ihrem Team perfekt organisierte und von Florian Muigg originell moderierte Cäciliakonzert bot traditionell auch den Rahmen für zahlreiche Ehrungen:
Jungmusikerleistungsabzeichen gingen an Felix Leismüller (Posaune, Silber), Patrick Schneider (Trompete, Bronze) und Katharina Neuner (Querflöte, Junior). Kpm-Stv. Bastian Ernst und Jugendreferent Felix Leismüller haben die intensive Ausbildung zum Kapellmeister mit Bravour abgeschlossen. Die Urkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Blasmusik erhielten Kpm. Franz Eller und sein Stellvertreter Rainer Blatt, Benjamin Ernst (für 25 Jahre) und Sandra Eiterer (10 Jahre) wurden ebenso geehrt. Einen besonderen Applaus gab es für Erwin Wegscheider für 55 Jahre Mitgliedschaft sowie für Martin Steger, der zum Ehrenmitglied ernannt wurde.